Gerson Fehrenbach

 

Gerson Fehrenbach zählt zu den Indidvidualisten unter den deutschen Bildhauern der Nachkriegszeit. Nach dem Studium bei Karl Hartung an der Berliner Hochschule der Künste machte sich Fehrenbach frühzeitig selbständig. Reisen nach Paris, Holland, Italien und England verschafften ihm einen umfassenden Überblick über die aktuellen künstlerischen Tendenzen. Er verarbeitete seine Eindrücke in autonomen, organisch wuchernden Formen, die sich auf ein intensives Naturstudium gründeten.
Fehrenbach greift mythologische und christliche Motive ebenso auf wie er sich mit zeitgenössischen Bildhauerkollegen auseinandersetzt. Über Jahre kommt er immer wieder auf bestimmte Formen und Formulierungen zurück, um diese weiter zu entwickeln und in andere Formate und Materialien zu übertragen. Seit den späten fünfziger Jahren gehört Beton zu seinem bevorzugten Bildhauermaterial, in dem er sehr reizvolle, spröde Plastiken schuf. Der gelernte Holzbildhauer arbeitet aber auch in Bronze, Stein, Keramik.
Quelle: Georg Kolbe Museum

 
BIOGRAFIE

1932geboren in Villingen

1946Holzbildhauerlehre

1951Kunsthandwerkschule Bonndorf bei Walter Schelenz

1954Studienaufenthalt in Paris, (F)

1954 - 1960Hochschule der Künste Berlin bei Karl Hartung

1959Meisterschüler bei Karl Hartung

1963 - 1980Lehrauftrag an der TU Berlin

1979Mitglied des AIV Berlin

1986Gastdozennt an der Technischen Univeristät Istanbul

2004gestorben in Berlin

 
AUSZEICHNUNGEN

1962Villa-Romana Preis, Florenz (I)

1959Preis der Grossen Berliner Kunstausstellung

 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69