Gianfranco Baruchello

 

Seine künstlerischen Anfänge sind auf das Jahr 1959 zurückzuführen, als er mit der Leinwand als Bildträger experimentierte und Objekte mit recycelten gefundenen Materialien komponierte. Ab 1962 malte er Bilder auf großen Leinwänden und entwickelte eine Serie von eigenen Motiven. Auf weißen Oberflächen platzierte er sporadische Farbspuren, vage Formen und einzelne Linien. Anfang der 1970er Jahre begann Baruchello, Objekte in Kästen aus Holz oder Plexiglas zusammenzufügen und malte seine Bilder sind nun mehr auf Aluminium. Die Bilder auf den Leinwänden, die Zeichnungen sowie die Aluminiumbilder sind von kleinen Figuren und Objekte aus dem Alltagsleben bevölkert, die sich in Form von Wegspuren und Landkarten auf dem Papier verteilen.
Gianfranco Baruchello hat sich durch die Jahrzehnte mit den unterschiedlichsten Themen auseinandergesetzt. Mitte der 1960er Jahre drehte er seinen ersten Film. Er befasst sich mit dem Qualitätsverlust des Bildes, mit der Fotokopie und der Fotokopie der Fotokopie. 1968 war er Mitbegründer der Gesellschaft "Artiflex", die finanzielle Operationen simuliert. Das Motto war "Artiflex kommerzialisiert alles". 1975 zog Baruchello aufs Land und gründete die Bewegung "Agricola Cornelia SpA", die sich mit dem Ackerbau auseinandersetzt und Mythen, Kulturen und Traditionen des Ackerbaus und der Zootechnologie erforscht. 1984 erschien das Buch "Bellissimo il giardino", das Baruchellos Beschäftigung mit der Gartenkunst darlegt.
Quelle: Wikipedia

 
BIOGRAFIE

Currently lives and works in Rome and Paris

1924geboren in Livorno, Italy
Studium der Rechtswissenschaft mit einer Abschlussarbeit im Fach Wirtschaft

1947arbeitete er für die Firma Bombrini Parodi Delfini, die chemisch hergestellten Schießpulver und Sprengstoff produzierte

1949 - 1959kümmerte er sich, auf Anreiz seines Vaters, um die Gesellschaft zur chemisch-biologischen Erforschung und Produktion

1959verließ Baruchello die Firma, um sich ausschließlich der Kunst zu widmen. Er lernte Sebastian Matta und drei Jahre später Alain Jouffroy kennen.

1963lernte er Marcel Duchamp kennen, der ihn mit der Kunstszene aus New York vertraut machte.

1964Bekanntschaft von John Cage und mit der Pop-Art sowie dem amerikanischen abstrakten Expressionismus. Unter diesem Einfluss begann er, sich für die bewegten Bilder, den Film, zu interessieren und arbeitete zusammen mit dem italienischen Filmemacher Alberto Grifi. Durch ihre Zusammenarbeit entstand der Film Verifica incerta.

 
AUSSTELLUNGEN

2011 – 2012Galleria Nazionale d‘Arte Moderna, Rome

2011Galleria Nazionale d‘Arte Moderna, Rome

2010Avanguardia anni 60-70, P420 Arte Contemporanea, Bologna

2009Italics. Italian art between tradition and revolution 1968 – 2008, Museum of Contemporary Art, Chicago

2008Time & Place - Milano - Torino 1958-1968, Moderna Museet, Stockholm

2004Galerie Meert Rihoux, Brussels (solo)

2001Museo Laboratorio d’Arte Contemporanea, Rome

1997Museo Laboratorio d’Arte Contemporanea, Rome

1990Participation at Biennale, Venice

1982Museo Progressivo d’Arte Contemporanea, Livorno

1977Documenta 6, Kassel

1976Participation at Biennale, Venice

1975Let’s mix all feelings together. Baruchello, Erro, Fahlström, Liebig, Städtische Galerie im Lembachhaus, Munich
Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
Lousiana Museum, Copenhagen
Musée d’Art Moderne, Paris

1967Palais des Beaux Arts, Brussels

1966Guggenheim Museum and MOMA, New York

1966 – 1964Cordier & Ekstrom Gallery, New York

 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69