Günter Haese

 

 
BIOGRAFIE

1924geboren in Kiel
Lehre zum Dekorationsmaler

1942 - 1945Soldat

1948 - 1949Besuch der privaten „Kunstschule auf dem Steinberg“ in Plön, Holstein

1950 - 1958Studium an der Kunstakademie Düsseldorf als Schüler von Bruno Goller und Ewald Mataré

1956Meisterschüler in der Bildhauerklasse von Ewald Mataré und Beteiligung an dessen Arbeitem im Kölner Dom

1958freischaffender Künstler in Düsseldorf

1962Haese entdeckt mechanischen Bestandteile von Uhren sowie metallische Materialien als Gegenstand und Bauelemente seiner Kunst

1997Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg

2016gestorben in der Nähe von Hannover

 
AUSSTELLUNGEN

2011Richard-Haizmann-Museum, Niebüll
Galerie Reckermann, Köln

2010Schloss Cappenberg, Selm
Freie Akademie der Künste, Hamburg
Galerie Sfeir-Semler, Hamburg

2007Städtische Galerie im Park, Viersen

2006Kunstverein Krefeld
Galerie Thomas, München

2002Schleswig, Landesmuseum Gottorf

1995Galerie Elvira Gonzáles, Madrid

1994Kunsthalle Kiel

1989Haus Koekkoek, Kleve

1984Clemens-Sels-Museum, Neuss

1982Kunsthalle Mannheim
Kestner-Gesellschaft, Hannover

1979Kunsthalle Kiel
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

1974Biblioteca National, Madrid

1972Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam
Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

1969X. Biennale von São Paulo, Brasilien

1968Kunstnernes Hus, Oslo

1967Kunsthalle Düsseldorf

1966XXXIII. Biennale von Venedig, Venedig

1964Museum of Modern Art, New York
Ulmer Museum
documenta III, Kassel

 
AUSZEICHNUNGEN

2013Besucherpreis der Triennale Fellbach

2002Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft

1997Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg

1994Ehrenprofessor des Landes Schlesweig-Holstein

1981Kunstpreis der Künstler, Düsseldorf

1980Besucherpreis der Triennale Fellbach

1978Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein

1967Cornelius-Preis, Düsseldorf
Preis der Solomon R. Guggenheim Foundation, New York

1966Preis der David E. Bright-Foundation auf der Biennale in Venedig

 
WERKE IN SAMMLUNGEN

Solomon R. Guggenheim Museum, New York
museum kunst palast, Düsseldorf
Museum Ludwig, Köln
Kunsthalle zu Kiel, Kiel
Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland
Museum of Modern Art, New York
Bechtler Museum of Modern Art, Charlotte, North Carolina
Kunsthalle Recklinghausen, Recklinghausen
Museum Schloss Gottorf, Schleswig
Stiftung Sammlung E. G. Bührle, Zürich
Tate Gallery, London
Museo de Arte Moderno, Mexico

 
WEBLINKS
 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69