Hans-Georg Assmann

 

„Meine Zeichnungen sind insofern kein abgeschlossenes Produkt, als sie in ihrer offenen Form über sich selbst hinausweisen, unbegrenzt wirken und daher Räume auch für den (beteiligten) Betrachter erschließen. Grundlage meiner Bildnerei ist ein konsequentes Aktstudium in den 70ger Jahren: Aus dem wiedererkennbaren Abbild entwickelten sich Körperräume die sich durch Duktus, Lineaturen und Strukturen zu Gedichten formieren und nurmehr fragmentarisch Körperliches andeuten.
Ging die zeichnerische Empathie früher vom Fleisch bis auf die Knochen (und sparte auch Animalisches nicht aus) so ist seit einigen Jahren die empfundene Gleichsetzung von Haut und Leinwand, die Nähe und Distanz zu meinem anderen Körper der Auslöser zum Tun.
Die Mehrdeutigkeit der Verdichtungen und Auflösungen, der Formerfindungen erlaubt Assoziationen vom Erdenleib zum Totentanz oder auch die Auflösung der Persönlichkeit im Cyberspace. Doch die aus Überschneidungen und ausschnitthaften Überlagerungen entstehenden räumlichen Wirkungen haben nicht die Auflösung der Form, die Fragmentarisierung des Körpers (Torsi) zum Ziel, sind keine Illustration, stellen keine reduzierten Körper dar, sondern sind immaterielle Zustände und Befindlichkeiten.“
Quelle: Hans-Georg Assmann

 
BIOGRAFIE

1950geboren in Wolfsburg

1969 - 1978Studium der freien Graphik, Illustration, Bildhauerei in Hildesheim, Hannover, Bielefeld

1976 -1978SHfBK Braunschweig

1978Meisterschüler

1980Rudolf-Wilke-Preis und Nachwuchsförderstipendium des Landes

1981Stipendium Schloss Bleckede

1982DAAD-Stipendium für London

1983Stipendium Atelierhaus Worpswede
mehrere Arbeitstipendien (Auslandsaufenthalte) des Landes Niedersachsen, der Heitland-Foundation, Carl-Langhein-Stiftung

2003Xirohorio, Kreta

2017 gestorben

 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69