Matthias Brandes

 

Im Mittelpunkt des Werkes von Brandes steht das Thema „Haus“ als Urbild und Metapher menschlicher Existenz. Seit 2007 konzentriert sich Brandes zunehmend auf eine in der italienischen Malerei des Quattrocento verbreitete Figuration vor allem weiblicher Figuren, die insbesondere von Piero della Francesca (1420–1492) inspiriert wurde. Brandes steht in der Tradition der italienischen klassischen Moderne mit Mario Sironi und Massimo Campigli. Auch unterliegt Brandes dem Einfluss des Magischen Realismus (ital. realismo magico) von Felice Casorati sowie der metaphysischen Malerei (pittura metafisica) von Giorgio de Chirico und von Carlo Carrà. Das antimodernistische Werk von Balthus hatte ebenfalls einen großen Einfluss auf Brandes Malerei, ebenso die teilweise bei René Magritte anzutreffende Dekontextualisierung.
Quelle: Wikipedia

 
BIOGRAFIE

1950geboren in Bochum

1969Studium der Malerei, Kunsterziehung und Kunstgeschichte, unter anderem bei Gotthard Graubner an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und an der Universität Hamburg

1979nach dem Zweiten Staatsexamen widmete er sich ausschließlich der Malerei in Hamburg und zeitweise bei Meolo in Venetien

1989 - 1992Dozent an der Fachhochschule Hamburg

 
AUSSTELLUNGEN

2018Einzelausstellung Museo Magi'900 Pieve di Cento/Bologna Italien
Beijing Art Fair
Affordable Art Fair Hongkong

2017Kunstforum Wien
Canton Artfair, Shanghai Artfair
AAF Artfairs Brüssel, London, New York, Singapore, Hongkong, Busan, Seoul, Stockholm

2016AAF Artfairs Brüssel, London, New York, Singapore, Hongkong, Busan, Seoul, Stockholm

2015Canton Artfair, Volksrepublik China

2014Essere e Mistero · Palazzo mediceo / Serravezza / Lucca
Augenblicke · Burg Kniphausen / Wilhelmshaven
Il Cantico dei Cantici · Museo Ebraico / Genua

2013Brandes&Brandes: convergenze Matthias Brandes Bilder Juliane Brandes Schmuck und Skulpturen
Palazzo Albrizzi / Venezia
Behind Still life · Just Art Gallery/Providence R.I. U.S.A.
Caos e bellezza · Galleria Punto Sull'Arte/Varese

2012Galleria Conarte / Savona
Beteiligung an der internationalen Ecorea Jellobuk Biennale, South Korea
Anlässlich der Olympischen Spiele in London wurde ein Werk von der OFA (Olympic Fine Arts, Peking) erworben und im Rahmen der Ausstellung Creative Cities Collection Fine Arts Exhibition London 2012 gezeigt.

2011Galleria Forma e Colore / Brescia

2010Museo d'arte Moderna, Maccagno/Lago Maggiore
Galleria Conarte / Savona

2008Galleria Studio 10 / S. Martino dall'Argine (MN)
Galleria Polin / Treviso
Galleria Forma e Colore / Brescia

2007Galleria L'Immagine / Mailand

2006Galleria De Nisi / Caserta

2005Studio D'Arte Moderna Tonelli / Brescia
Galleria Stefano Forni / Bologna

2004Galleria Polin/Treviso
Galleria Ghiggini / Varese (VA)
Phada Murgania / Badoere (TV)
Centro Culturale "Leonardo da Vinci" / San Donà di Piave (VE)

2003Italienisches Kulturinstitut / Hamburg
Galleria D’Arte Charta / Bergamo
Proposte d’Arte / Legnano

2002Galleria Tonelli / Milano

2001Galleria Archivio / Mantova
Palazzo della Provincia di Bari
Villa Comunale / S.Vito dei Normanni

2000Galleria Santo Stefano / Venezia
Cà Lozzio Piavon / Oderzo
Villa Altan Campo Molino / Gaiarine
Galleria del Libraio / Treviso
Galleria MOMart / Castelfranco Veneto

198511. Biennale der Ostseeländer in der Kunsthalle Rostock

 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69