Per Kirkeby

 

 
BIOGRAFIE

1938als Per Christensen in Kopenhagen geboren

1957 - 1964Per Kirkeby studierte Geologie an der Universität Kopenhagen, sein Spezialgebiet ist die Erdgeschichte der Eiszeiten

1958Expedition nach Grönland (Narssaq) als wissenschaftlicher Assistent

1959Expeditionen in die Antaktis

1962Kunststudiums an der Experimental Art School, wo nicht nur die akademische Ausbildung abgelehnt wurde, sondern auch Pop Art, Minimalismus und die radikale Anti-Kunstform Fluxus gelehrt wurden
Gründung der Künstlergruppe „Den Eksperimenterende Kunstskale“
Zusammenarbeit mit Künstlern wie Joseph Beuys, Henning Christiansen, Nam June Paik und Charlotte Moorman, Jörg Immendorf

1963Expeditionen in die Antaktis

1966Per Kirkeby begann mit der Arbeit an Backsteinskulpturen, die zu seinen „Markenzeichen“ wurden

1968Kirkeby schuf seinen ersten Kurzfilm in Anlehnung an Andy Warhols Filmtheorie – bis 1989 folgten 23 weitere Filme

1969Expeditionen in die Antaktis

1971Reise nach Mittelamerika

1973Mit „Huset [Das Haus]“ schuf Per Kirkeby seine erste Backsteinskulptur im öffentlichen Raum

1974Per Kirkeby wandte sich der Ölmalerei zu

1978Berufung an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

1989 - 2000Professur an der Städelschule in Frankfurt a. M.

2018gestorben in Kopenhagen

 
AUSSTELLUNGEN

2017Franz Marc Museum, Kochel am See

2016 Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen

2015Museum Jorn, Silkeborg

2014Kunsthalle Emden, Emden, Germany
Kunsthalle Gießen, Gießen, Germany
Staatliche Graphische Sammlung München

2013Städtische Museen Heilbronn, Heilbronn, Germany
Musée d’Art Moderne et Contemporain, Strasbourg, France
galerie Bo Bjerggaard, Kopenhagen, Denmark
Galerie Michael Werner, Märkisch Wilmersdorf, Germany
Royal Academy of Arts, London, England
Herbert Gerisch Stiftung, Neumünster, Germany
Bowdoin College Museum of Art, Brunswick, USA
Galerie Neue Meister, Dresden, Germany
Michael Werner Kunsthandel, Cologne, German
Franz Marc Museum, Kochel am See, Germany
Kramer Museum, Kempen, Germany
Kunstmuseum Luzern, Luzern, Switzerland
Die Galerie, Frankfurt am Main, Germany

2012National Gallery of Art, Vilnius, Lithuania

2009Tate Modern, London, England
Monotypes, Julius Werner Berlin, Berlin, Germany
Masonite + Modelle, Museo Nacianal Centro de Arte y Naturaleza, Fundación Beulas, Huesca, Spain

2008Kristinehamns Konstmusum, Kristinehamn, Sweden
Per Kirkeby Retrospective, Louisiana
Museum of Modern Art, Humlebæk, Denmark
Julius Werner, Berlin, Germany
Michael Werner Gallery, New York, USA
Galleri Bo Bjerggaard, Copenhagen, Denmark
Michael Werner London, London, England
New Paintings, Michael Werner Gallery, New York, USA
Galerie Noah, Augsburg, Germany

2007Shanghai Zendai Museum of Modern Art, Shanghai, China
Galerie Knust, München, Germany
Galerie Vidal-Saint Phalle, Paris, France
Galerie Michael Werner, Cologne
Julius Werner, Berlin, German
Arts Club of Chicago, Chicago, USA

2006Michael Werner Gallery, New York, USA
Museum of Modern Art, New York, USA

2005Galerie Vidal-Saint Phalle, Paris, France
Michael Werner Gallery, New York, USA
Galerie Michael Werner, Cologne, Germany
L.A. Louver Gallery, Venice, USA
Galleri Bo Bjerggaard, Kopenhagen, Denmark
Kunsthalle im Emden, Emden, Germany
DS Art Galerie, Frankfurt am Main, Germany
Kunsthalle zu Kiel, Kiel, Germany
Kunsthaus, Aarau, Switzerland
Guggenheim, Bilbao, Spain

2004Galerie Gabriele von Loeper, Hamburg, Germany
L.A. Louver Gallery, Venice, USA
Städtisches Kunstmuseum, Singen, Germany
Villa Massimo, Rome, Italy

2003Sinclair-Haus, Bad Homburg, Germany

2002University Art Gallery, University Massachusetts Dartmouth, North Dartmouth, USA
Museum Ludwig, Cologne, Germany

2002University Art Gallery, University Massachusetts Dartmouth, USA
Museum Ludwig, Cologne, Germany

2001Deutsche Bank Luxembourg, Luxemburg

2000Städtische Galerie Karlsruhe, Karlsruhe, Germany

1998Paleis voor Schone Kunsten/Palais des Beaux Arts, Brussels, Belgium

1997Galleri Riis, Oslo, Norway

1996Maison des Arts Georges Pompidou, Centre d'art contemporain, Cajarc-Lot, France

1991Galeria Gamarra y Garrigues, Madrid, Spain

1990Galerie Biedermann, Munich, Germany

1987Ludwig Museum, Cologne, Germany

1985Whitechapel Art Gallery, London, England

1984Museum of Modern Art, New York, USA

1982Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven, The Netherlands

1978Kunsthalle, Bern, Switzerland

1977Museum Folkwang, Essen, Germany

1975Royal Museum of Fine Art, Copenhagen, Denmark

 
AUSZEICHNUNGEN

2003Herbert-Boeckl-Preisträger für das Lebenswerk

1996„Coutts Contemporary Art Foundation Award“
Henrik-Steffens-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., Hamburg

1995Per Kirkeby wandte sich der Architektur zu. Er entwarf mehrere Gebäude für die Stiftung Insel Hombroich

1993Ars Fennica Award der Henna und Pertti Niemistö Art Foundation

1992Teilnahme an der documenta IX

1990Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank, Hannover

1987Thorvaldsen-Medaille

1982DAAD-Stipendium für einen einjährigen Arbeitsaufenthalt in Berlin

1965dreijähriges Stipendium der State Art Foundation

 
WERKE IN SAMMLUNGEN

Pinakothek der Moderne, München
Vorgarten des Städel in Frankfurt am Main
Kirkeby-Feld, Neuss, Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Neue Galerie, Kassel

 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69