Pierre Alechinsky

 

Pierre Alechinsky ist ein Sohn russisch-jüdischer Einwanderer und wuchs in Brüssel auf. 1944 begann er ein Studium der Buchillustration und Typographie an der Hochschule für Architektur und angewandte Künste in Brüssel. Ab 1949 war er Mitglied der Künstlergruppe CoBrA, in die er sich vor allem mit der Herstellung der Zeitschrift CoBra einbrachte. Seit 1951 lebt er in Paris, wo er sich zunächst mit der Radiertechnik befasste, die im Atelier 17 von S. W. Hayter gelehrt wurde. 1954 lernte er den chinesischen Künstler Walasse Ting kennen, der ihm chinesische Maltechniken beibrachte. 1955 reiste Alechinsky nach Japan, wo er einen Film über die traditionelle Kalligrafie des Landes drehte. Ebenfalls in den 1950er Jahren wandelte sich sein Stil von weitgehend abstrakten Formen hin zu einer groben Figuration und Gegenständlichkeit. Seine erste Einzelausstellung wurde 1961 von Otto van de Loo in München organisiert. 1963 zog Alechinsky nach Bougival bei Paris, wo er bis heute lebt und arbeitet. Von 1983 bis 1987 arbeitete er als Professor in Paris.
Quelle: Wikipedia

 
BIOGRAFIE

Lives and works in France

1927Born in Brussels, Belgium

1944 – 1948Studied at the Ecole Nationale Supérieure d'Architecture et des Arts Decoratifs, Brussels, Belgium

1949Associated with the newly formed CoBrA Movement

1977Recipient, Andrew W. Mellon Prize for Painting

1984Recipient, French Grand Prix National for Painting

1984 – 1987Professor at the French National School of Fine Arts, Paris, France

 
AUSSTELLUNGEN

2010Alechinsky: les Ateliers du Midi, Musée Granet, Aix en Provence, France (solo)

2009Pierre Alechinsky: Ronds, Peintures 2008-2009, Galerie Lelong, Paris, France (solo)

200860 Jahre COBRA, DIE GALERIE, Frankfurt, Germany
Musées royaux des Beaux-Arts, Brussels, Belgium (solo)

2007Pierre Alechinsky: Terrils, Galerie Lelong, Paris, France (solo)

2006Entre Cobra et l'abstraction, Centre Wallonie-Bruxelles, Paris, France

2004Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, France

2002Baukunst Galerie, Cologne, Germany

1998Galerie Nationale du Jeu de Paume, Paris, France (solo)

1987Retrospective, The Solomon R. Guggenheim Museum, New York, NY (solo)

1981Retrospective, Museum of Modern Art, New York, NY (solo)

1978Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, France

1977Retrospective, Museum of Art, Carnegie Institute, Pittsburgh, PA (solo)

1965L’Ecart Absolu, Tenth International Surrealist, Paris, France
Arts Club of Chicago, Chicago, IL (solo)

1960XXX Venice Biennale, Venice , Italy

1958Institute of Contemporary Arts, London, UK (solo)

1955Palais des Beaux-Arts, Brussels, Belgium (solo)

1954Nina Dausset, Paris, France (solo)

 
AUSZEICHNUNGEN

2018 wird er mit dem Praemium Imperiale ausgezeichnet.

1994erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Brüssel.

1993wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

 
WERKE IN SAMMLUNGEN

Metropolitan Museum of Art, New York, NY
Art Institute of Chicago, Chicago,
IL Dallas Museum of Art, Dallas,
TX Fine Arts Museums of San Francisco, San Francisco,
CA Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington,
DC Museum of Modern Art, New York, NY
Museo Nacional de Bellas Artes, Buenos Aires, Argentina
Tate Gallery, London,
UK Royal Museums of Fine Arts ,
Belgium, Brussels
Musee Jenisch,
Vevey, Switzerland
Haifa Museum, Haifa, Israel

 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69